Sortieren nach:
View:

vw up!


Ich habe es getan. Nachdem mein smart den smarttypischen Motortod gestorben ist (216.000km R.I.P), musste ein neuer Kleinstwagen her. Da mir der aktuelle smart nicht wirklich zusagt, habe ich mich also auf den Kleinstwagenmarkt umgesehen. Nach einigen Testfahrten, Ausstattungs- und Preisvergleichen, sowie der Gesamtoptik des Fahrzeugs fiel meine Wahl auf einen vw up!, welchen ich dann Mitte August auch bestellt habe. prospect Details zur Bestellung, also Ausstattung, Art der Bestellung usw. wird ich in nächster Zeit hier einstellen. Ferner plane ich, hier eine Art "Autoblog" für das Fahrzeug einzuführen. Denn da der Wagen ca. 30.000km pro Jahr bewegt werden wird, und auch mit 0km zu mir kommt, bietet sich das ja förmlich an 🙂

[WPF] … Schicker Tabcontrol-Style


eilweise ist es ja echt nicht schön, wie Microsoft den Standardstyle in WPF umgesetzt hat. Das trifft zum Beispiel auch beim Tabcontrol zu. Gefällt mir gar nicht. Das geht besser, und zwar wie folgt: Der eigentliche Style im Usercontrol / im WPF-Fenster:

Smart 450 : Wechsel eines Kotflügels


Zunächst das Frontpanel demontieren, wie HIER beschrieben. Benötigtes Werkzeug: Torx-25 Bit, Schlitzschraubendreher, Zange. Das Panel mit der Vorderseite nach unten auf eine Oberfläche legen, die den Lack nicht zerkratzt. DSC01107 Danach folgende Verschraubungen und "Versteckungen" mit dem jeweils passenden Werkzeug entfernen. Dabei die gelben Haltenasen vorsichtig mit einem Schlitzschraubendreher herunterhebeln. DSC01110 DSC01112 DSC01113 DSC01114 Danach kann der Kotflügel vom Mittelteil entfernt werden. Zu beachten ist hier, dass der obere Teil des Kotflügels von oben und ab der Höhe "Kühlergrill" von unten auf das Mittelteil gesteckt ist.

Smart 450 : Demontage des Frontpanels


Durch meine unrühmliche Begegnung mit einem Straßenschild vor ein paar Wochen kam ich nun in die Verlegenheit, den defekten Kotflügel meines Smarts austauschen zu müssen. Damit sich der ein oder andere nicht genauso blutleer anstellt wie ich, hinterlasse ich hier eine Anleitung, wie man das ganze in rund 20 Minuten bewerkstelligt 🙂 Benötigtes Werkzeug: Einen Torx T25-Bit + entsprechendes Werkzeug zum einsetzen des Bits. Außerdem einen Schlitzschraubendreher für das Entfernen des Grills. Das war es. Mehr wird tatsächlich nicht benötigt *grins* Los geht's. Als erstes muss der Grill entfernt werden. Dieser ist mit sechs Nasen eingeklipst. Um die Nasen zu lösen, einfach mit dem Schlitzschraubendreher in die Öffnung hineinfahren und die Nase ganz sanft heraushebeln 🙂 DSC01083 DSC01085_2 Danach werden jeweils rechts und links die Spiegeldreiecke entfernt. Dafür einfach die Schraube entfernen (auf der linken Seite auch noch die Antenne) und das Spiegeldreieck nach oben wegziehen. DSC01086 Jetzt die Blinker rechts und links herausnehmen. Dafür schiebt Ihr das Blinkerglas in Richtung Fahrzeugfront und zieht ihn dann nach vorne heraus. DSC01092 Damit die Front abgenommen werden kann, muss jetzt noch das Glas von der Fassung getrennt werden. Dafür die Fassung einfach eine viertel Umdrehung drehen und schon könnt ihr das Glas abnehmen. Dann schaut das so aus: DSC01093 Als nächstes werden jeweils rechts und links die folgenden fünf Schrauben entfernt: DSC01089 DSC01087 Dann noch vorne die beiden Schrauben, die nach Entfernen des Grills zu Tage gefördert wurden: DSC01090 Als letztes noch den Spoiler lösen, der an der Unterbodenverkleidung von zwei Nasen gehalten wird. Dazu einfach den Spoiler an seinem Ende (am unterboden) fassen, und nach unten vorne wegziehen. DSC01094 Das war es schon fast. Jetzt die Kotflügel rechts und links durch nach außen ziehen lösen und schon könnt ihr die Front des Fahrzeugs nach vorne wegnehmen. Herzlichen Glückwunsch. Ihr habt einen einzigartigen Anblick gewonnen : DSC01095   Wenn es wieder an den Zusammenbau geht darauf achten, dass ihr die Blinker Lämpchen vor dem "einklicken" der Kotflügel wieder durch die vorgesehenen Öffnungen nach außen führt 😉

Versucht: Milchcremefüllung alá Kinderschokolade


Ich liebe Kinderschokolade. Und Kinderriegel. Und Kinder Country. Und überhaupt alles von Kinder. Und die meisten derer Produkte haben diese verflixt geile Milchcreme drinnen, die so unvergleichlich schmeckt *mjam* Und diese habe ich nun versucht, nachzubasteln....Das Ergebnis schmeckt echt fast wie das Original. Konsistenz und Geschmack weichen etwas davon ab, aber das ist meiner Meinung wirklich vernachlässigbar, vor allem, wenn man bedenkt, dass das ganze in der heimischen Küche- und nicht in der Fabrik hergestellt wird. Zutaten: 125 g weiße Kuvertüre 60 g Butterschmalz 40 g Kokosfett 1 "Briefchen" Dr. Oetker Bourbon Vanille Aroma 40 g Puderzucker 60 g Milchpulver Zubereitung: Butterschmalz und Kokosfett in einer Pfanne sanft schmelzen lassen. Die Temperatur sollte nicht wesentlich über 40 Grad liegen.  Sobald das Fett geschmolzen ist, die zerhackte Kuvertüre in das Fett geben und ebenfalls schmelzen lassen. Der Einsatz eines Schneebesens beschleunigt das ganze etwas. Sobald die Schokolade geschmolzen ist, das Briefchen Vanillearoma einrühren. Danach wird die Mixtur aus Puderzucker (in Milchpulver gesiebt) und Milchpulver in die Pampe gerührt. Das war es dann schon für die Masse. Alles in allem dauert das keine 30 Minuten 🙂 Sehr positiv, für alle, die es gerne mal schneller haben 😉 Nun kann das ganze auf verschiedene Arten verarbeitet werden. Pralinen-Hohlkörper füllen: Das ganze ein wenig stocken lassen und in einen Gefrierbeutel geben. Vom Gefrierbeutel ein Eckchen rausschneiden, und die Pralinenhohlkörper mit der Masse füllen. Erkalten lassen und die Hohlkörper verschließen. Schokoriegel produzieren: Sollen Schokoladenriegel ohne Form produziert werden, dann die Masse in den Kühlschrank stellen, bis sie fest ist. Dann Schokoriegel rausschneiden und mit Kuvertüre überziehen.

Rückzahlung Kredit-Bearbeitungsgebühren


Ich habe in den letzten Jahren doch den ein oder anderen Kredit gehabt. Sei es, um das Auto zu finanzieren oder Teile der Hausfinanzierung. Für jeden dieser Kredite habe ich seinerzeit Bearbeitungsgebühren bezahlt. Da der BGH entschieden hat, dass das Verlangen von Bearbeitungsgebühren unzulässig ist, habe ich diese von den Banken zurückverlangt. Die entsprechenden Schreiben wurden alle am gleichen Tag gefaxt, aber die Reaktionszeit der Banken ist erstaunlich. Es entstand nach Geschwindigkeit folgendes Ranking: Eingang der Empfangsschreiben der Bank: 1. Peugeot Bank 2. Landesbank Berlin 3. Santander Consumer Bank (KEIN Schreiben)   Auszahlung der Gebühren: 1. Peugeot Bank, inkl. Zinsen und freundlichem Brief. Vorbildliches Verhalten! Sehr positiv 🙂 2. Santander Consumer Bank, ohne Zinsen und ohne jegliche Benachrichtigung. Quasi kommentarlos überwiesen. 3. Landesbank Berlin, bis HEUTE kein Geldeingang.   Die Landesbank Berlin verzichtete zwar in Ihrem Empfangsschreiben auf die Einrede der Verjährung, so dass der Zeitdruck weg ist, allerdings prüfen Sie jetzt schon seit über einem Monat, ob der Anspruch berechtigt ist. Für meinen Geschmack etwas zu lange, zumal der Anspruch ja einwandfrei ersichtlich ist...Ich bin mal gespannt, ob- und wann sie sich melden werden. Hab es ja nicht eilig, würde das ganze nur gerne abschließen 🙂 Die Santander Consumer Bank hat leider keine Zinsen berücksichtigt. Diese habe ich nun über den Ombudsmann des Bankenverbandes separat eingefordert. Ich bin mal gespannt, wann die Bank der Bitte nachkommen wird. Auch hier gilt: Keine Eile, aber besser heute als morgen erledigt 😉

Eine Lanze brechen…


..möchte ich an dieser Stelle für all die Kleinstwagenfahrer unseres schönen Landes. Besonders die, die einen Smart der ersten Generation (bis Baujahr 2003) fahren. Auf Schnee und Eis sind diese niedlichen Autos aufgrund des Heckantriebs, fehlendem ESP und dem ultrakurzen Radstand von nur 1,9m nämlich nur schwer zu fahren bzw. fast unfahrbar. 20150130_073413 Also tut den Besitzern den Gefallen und gebt ihnen die Zeit, die sie brauchen, um ihr Gefährt sicher um die nächste Kurve zu bekommen. Drängeln bringt echt nix, weil dann in der aufkommenden Hektik evtl. die Panik beim Smart-Lenker ausbricht und er sein Gefährt in den Graben lenkt, was ja auch nicht Sinn der Sache sein kann, oder? 😉  

Pogoplug E02 Teil8: USB-Stick schonen


Da ein USB-Stick eine begrenzte Anzahl an Schreibzyklen hat, ist bekannt. Das heißt....häufige Schreibzugriffe gehen auf die Lebensdauer der Installation. Schlimm genug, dass sich das Swap-File auf dem USB-Stick befindet. (Wobei man hier sagen muss, dass ich das noch zu keinem Zeitpunkt in "Aktion" gesehen habe), wird in Linux auch ordentlich geloggt, und DAS geht definitiv auf die Lebensdauer des USB-Sticks. Also dämmen wir das mal ein, auf dass das System möglichst lange lebt 😉 Dafür wird die Datei "syslog-ng.conf" editiert.
nano /etc/syslog-ng/syslog-ng.conf
Darin kann man dann alles, wovon man nicht möchte, dass es mitgeloggt wird mit einem "#" zu Begtinn der Zeile auskommentieren, also Beispielsweise:
Vorher: log { source(src); filter(f_debug); destination(d_debug); };
Nachher: #log { source(src); filter(f_debug); destination(d_debug); };
Danach der obligatorische Neustart:
reboot

Menüleiste